Home

Wolfgang Schmidbauer

Wolfgang Schmidbauer wurde 1941 in München geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Deindorf, aufs Gymnasium ging er in Passau. 1968 promovierte er über „Mythos und Psychologie“. Bevor er seine Ausbildung als Psychoanalytiker begann, war er in Deutschland und Italien schriftstellerisch tätig. Sein Erinnerungsbuch „Eine Kindheit in Niederbayern“ und die Romane „Ein Haus in der Toscana“ und „Mit dem Moped nach Ravenna“ zeugen von dieser Zeit. Heute ist Wolfgang Schmidbauer Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Lehranalytiker und Mitbegründer der Münchener Akademie für Psychoanalyse und der Gesellschaft für analytische Gruppendynamik. Seine zahlreichen Veröffentlichungen – darunter die Klassiker „Hilflose Helfer“, „Handbuch der Rauschdrogen“ und „Lexikon Psychologie“ – machten ihn einem breitem Publikum bekannt.

„Der Kulturfortschritt beruht darauf, dass Menschen große Mühe auf sich nehmen, Mühe zu ersparen“, so spitzt der Autor seine Kernthese zu. Die Bemühungen, das alltägliche Leben immer bequemer zu gestalten, erreichen oft das Gegenteil und sind nicht selten Grundlage fortwährenden Ärgernisses. Darüberhinaus verführen uns viele Güter zur Verschwendung, Angst vor Anstrengung und Größenfanatasien jeglicher Art.
Ein kritisches Buch über unser Verhältnis zum Fortschritt, über Konsumgesellschaft und Verwöhnbedürfnisse, über Abhängigkeit und Machtempfinden.

Schmidbauer, Wolfgang
Die einfachen Dinge
dtv. 2003
ISBN 3-423-36308-8

ZURÜCK

Wolfgang Schmidbauer

Wolfgang Schmidbauer wurde 1941 in München geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Deindorf, aufs Gymnasium ging er in Passau. 1968 promovierte er über „Mythos und Psychologie“. Bevor er seine Ausbildung als Psychoanalytiker begann, war er in Deutschland und Italien schriftstellerisch tätig. Sein Erinnerungsbuch „Eine Kindheit in Niederbayern“ und die Romane „Ein Haus in der Toscana“ und „Mit dem Moped nach Ravenna“ zeugen von dieser Zeit. Heute ist Wolfgang Schmidbauer Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Lehranalytiker und Mitbegründer der Münchener Akademie für Psychoanalyse und der Gesellschaft für analytische Gruppendynamik. Seine zahlreichen Veröffentlichungen – darunter die Klassiker „Hilflose Helfer“, „Handbuch der Rauschdrogen“ und „Lexikon Psychologie“ – machten ihn einem breitem Publikum bekannt.

„Der Kulturfortschritt beruht darauf, dass Menschen große Mühe auf sich nehmen, Mühe zu ersparen“, so spitzt der Autor seine Kernthese zu. Die Bemühungen, das alltägliche Leben immer bequemer zu gestalten, erreichen oft das Gegenteil und sind nicht selten Grundlage fortwährenden Ärgernisses. Darüberhinaus verführen uns viele Güter zur Verschwendung, Angst vor Anstrengung und Größenfanatasien jeglicher Art.
Ein kritisches Buch über unser Verhältnis zum Fortschritt, über Konsumgesellschaft und Verwöhnbedürfnisse, über Abhängigkeit und Machtempfinden.

Schmidbauer, Wolfgang
Die einfachen Dinge
dtv. 2003
ISBN 3-423-36308-8

ZURÜCK
top