Home

„Die Mühle“ – Höchstspannung mit Elisabeth Herrmann

Krimiautorin Elisabeth Herrmann signiert nach ihrer Lesung vor Schülerinnen und Schülern

Krimiautorin Elisabeth Herrmann hatte nach ihrer Lesung viele Bücher zu signieren

Im Rahmen der Literaturtage lud die Stadtbücherei Lauf am Freitag, dem 10. November, interessierte Schülerinnen und Schüler ein, die Autorenlesung von Elisabeth Herrmann zu besuchen.

Die 59-jährige Schriftstellerin, Drehbuch- und Hörspielautorin, die erst nach einer abgebrochenen Lehre als Bauzeichnerin und einem nachgeholten Abitur angefangen hat, Bücher – am liebsten Kriminalromane – zu schreiben, las aus ihrem vor etwa einem Jahr erschienenen Thriller „Die Mühle“ vor.

In dem von Herrmann als einem düsteren Buch bezeichneten Werk geht es um die Außenseiterin Lana, die Jahre nach dem Verlassen der Schule eine Einladung zu einem Kurztrip mit den Courts, den Coolen aus ihrer Schulzeit, bekommt. Dieser Ausflug führt die Gruppe in eine alte Mühle, wo die Dinge wie für sie vorbereitet scheinen und schon bald der erste der Freunde verschwindet.

Zwischen den ausdrucksvoll vorgelesenen Kapiteln versuchte Elisabeth Herrmann, das Publikum mit interessanten Fragen in die Lesung mit einzubeziehen. Ebenso erzählte sie vieles über das Leben einer Autorin, welches sie sich ganz anders vorgestellt hatte: Den Sonnenuntergang mit einem Glas Rotwein in einem gemütlichen Strandhaus genießen. Jedoch ist sie weit mehr beschäftigt mit Interviews, Lesungen und vor allem mit der Verwaltung ihrer Existenz.

Mit der Veranstaltung beabsichtigte Herrmann auch, den Jugendlichen das Lesen näher zu bringen, was angesichts der begeisterten Schüler und zahlreich verteilten Autogramme ein voller Erfolg war.

Jannik Hösch, 10. Klasse des Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium

Elisabeth Herrmann stellte ihre Jugendthriller „Die Mühle“ und „Seefeuer“ in der Stadtbücherei in zwei Lesungen für insgesamt acht Klassen aus dem CJT, der Berufsschule, der Realschule und der Kunigunden-Mittelschule vor.

ZURÜCK
top