Home

Adolf Muschg

Mit dem grandiosen Debüt „Im Sommer des Hasen“ betrat Adolf Muschg 1965 die literarische Bühne, für dessen virtuose Sprache er schon damals gerühmt wurde und die bis heute unverkennbar das stilistische Markenzeichen des international angesehenen Autors ist. Er wurde 1934 im Kanton Zürich geboren, studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie und promovierte bei Emil Steiger über Ernst Barlach. Von 1970 bis 1999 war er Professor für deutsche Literatur an der Eidgenöss.TH in Zürich. Der vielfach preisgekrönte Autor meldet sich immer wieder auch zu tagespolitischen Ereignissen zu Wort. Dabei be- und hinterfragt er stets auch die Rolle seiner Schweizer Heimat innerhalb der Weltpolitik und in Bezug auf eine notwendige Vergangenheitsbewältigung. Adolf Muschg hat in den vergangenen 40 Jahren ein umfangreiches und beeindruckend vielseitiges Werk geschaffen, für das er 1994 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet wurde. Entstanden ist eine große Anzahl von Romanen, Erzählungen und Essays, Theaterstücken, Fernseh- und Hörspielen. Unter den erzählenden Werken ragt der „Rote Ritter“ (1993), eine komplexe Auseinandersetzung mit der Parzival-Geschichte, und der hoch gelobte Roman „Sutters Glück“ (2001) heraus. Große Resonanz fanden auch seine literaturtheoretischen Schriften. Seit 2003 ist Adolf Muschg Präsident der Berliner Akademie der Künste.

Muschg erzählt in seinem neuen Roman von Andreas, einem Cellisten, und dessen kompliziertem Leben, den seltsamen Liebesgeschichten, ungleichgewichtigen Freundschaften und bizarren, unerledigten Kindheitserlebnissen. Dieses Leben führt um viele Ecken und verwinkelt ist auch der Roman, der in der Schweiz, Paris und Japan spielt. Es ist eine Entwicklungs- und Erleuchtungsgeschichte, ein Musik- und Liebesroman, ein einfaches und kompliziertes Buch mit vielen Erzählsträngen, Reflexionsebenen und Anspielungen, voller Geschichten, Erinnerungen und überraschenden Wendungen.

Muschg, Adolf
EIKAN, DU BIST SPÄT, Suhrkamp 2005
ISBN 3-518-41669-3

ZURÜCK
top